Podcast / Video |

Publikationsregime: Wissenschaftliches Arbeiten im Digitalen

Anke te Heesen und Ulrich Bröckling im Gespräch mit Jens Bisky

Wissenschaftliches Arbeiten zielt auf Veröffentlichung, aber ihr Publikationssystem hat sich seit seiner Etablierung im 19. Jahrhundert vielfach gewandelt – und verändert sich im Zug der Digitalisierung besonders tiefgreifend. Welche Folgen hat das für die Wissenschaften und ihre Öffentlichkeiten? Das aktuelle Heft des „Mittelweg 36“, der Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung, fragt nach „Publikationsregimen“ der Gegenwart, nach Infrastrukturen, Genres und Machtverhältnissen. Über wissenschaftliches Schreiben und Veröffentlichen heute diskutieren die Historikerin Anke te Heesen und der Soziologe und Zeitschriftenherausgeber Ulrich Bröckling im Gespräch mit dem Journalisten Jens Bisky.

Weiterführende Lektüre gibt hier.

Die aktuelle Folge des Mittelweg 36-Podcasta zum Thema „Publizieren“ kann unter anderem hier angehört werden.

Dieser Beitrag wurde redaktionell betreut von Hannah Schmidt-Ott.

Kategorien: Technik Universität Wissenschaft

Empfehlungen

Martin Bauer

Eine schreckliche Sekte

Literaturessay zu „Neue Materialismen zur Einführung“ von Katharina Hoppe und Thomas Lemke sowie „The Government of Things. Foucault and the New Materialisms“ von Thomas Lemke

Artikel lesen

Julia Grillmayr

Ein revisionärer Realismus

Rezension zu „Die Kraft der Revision. Epistemologie, Politik und Ethik bei Donna Haraway“ von Katharina Hoppe

Artikel lesen

Bernhard Borgetto

Mit Bedacht gegen Beschleunigung

Rezension zu „Medizinische Versorgung zwischen Fortschritt und Zeitdruck. Auswirkungen gesellschaftlicher Beschleunigungsprozesse auf das Gesundheitswesen“ von Martin Scherer, Josef Berghold und Helmwart Hierdeis (Hg.)

Artikel lesen