Vortrag

Welche Präsenz braucht die Gegenwart? Über Dispositive der Reflexion und Rituale der Intensität

Vortrag von Hans Ulrich Gumbrecht im Rahmen der Mosse Lectures 2021

27. Januar 2022 | 19:15 - 21:15
Organisator: Humboldt-Universität zu Berlin, Mosse-Lectures
Veranstaltungsort: Humboldt-Universität zu Berlin

Hans Ulrich Gumbrecht

»Welche Präsenz braucht die Gegenwart? Über Dispositive der Reflexion und Rituale der Intensität«

– mit Jonas Lüscher

Donnerstag, den 27. Januar 2022 | 19.15 Uhr | Senatssaal der HU, Unter den Linden 6 (Berlin) bzw. Livestream über unseren YouTube-Kanal

Hans Ulrich Gumbrecht ist ein deutsch-amerikanischer Literaturwissenschaftler, Romanist und Publizist, der bis zu seiner Emeritierung 2018 den Lehrstuhl für Komparatistik an der Stanford University innehatte; seine Forschungsinteressen liegen u.a. in Gegenwartskonstruktionen und Fragen der Präsenz, in diesem Zuge entstanden u.a. die Publikationen Diesseits der Hermeneutik. Über die Produktion von Präsenz (2004), Präsenz (2012) und Brüchige Gegenwart. Reflexionen und Reaktionen (mit René Scheu, 2020); für sein Werk erhielt Gumbrecht zahlreiche Ehrendoktorwürden und den Kulturpreis der Stadt Würzburg.

Jonas Lüscher ist ein schweizerisch-deutscher Autor und Essayist; 2013 literarisches Debut mit der mehrfach ausgezeichneten Novelle Frühling der Barbaren; 2017 erschien sein erster Roman Kraft, für den er den Schweizer Buchpreis erhielt; Lüscher war zunächst als Lehrer in Bern und anschließend als Dramaturg in der deutschen Filmindustrie tätig; später Beschäftigung an mehreren Hochschulen; sein literarisches Schreiben ist geprägt von Fragen nach der Bedeutung des Erzählens für die Wirklichkeits- und Gegenwartskonstitution; zuletzt erschien u.a. Ins Erzählen flüchten (2020).

Zum Stream (Link)

Dieser Artikel wurde erstellt am .