1989-2019: Die Revolutionen in der DDR und in Ostmitteleuropa – globale Entwicklungen und Perspektiven

Um Anmeldung wird gebeten

Mit den Jahren 1989/90 verbindet sich eine historische Zäsur – mit nachhaltigen Wirkungen für Deutschland und für die Welt. Die Deutsche Gesellschaft e. V. möchte gemeinsam mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und dem Berliner Beauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur auf der oben genannten Konferenz im Jubiläumsjahr 2019 einen Beitrag leisten, um eine vergleichende Gesamtperspektive auf die „Friedlichen“ Revolutionen von 1989/90 in der DDR und ausgewählten Ländern Ostmitteleuropas zu entwickeln. Ziel ist es, die Auf- und Umbrüche in den langen historischen Linien zu verorten und danach zu fragen, was geblieben ist.

Folgende Themen stehen im Mittelpunkt der Auseinandersetzung:

-   1989/90 als globale Zäsur
-   die Revolutionen in der DDR und in ausgewählten Ländern Ostmitteleuropas
-   von den Revolutionen zur Veränderung der internationalen Ordnung
-   1989/90 als Ausgangspunkte politischer Neuordnungen in der DDR und in Ostmitteleuropa
-   persönliche Erfahrungen von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen nach 1989/90
-   1989/90 als europäischer Erinnerungsort
-   europäische Konflikte in der nachrevolutionären Epoche
-   der Weg zu neuen Autoritäten – Demokratieverlust(e) in Europa
-   Wohin strebt Europa?

Der Eintritt ist frei – um Anmeldung wird gebeten (an: heike.tuchscheerer(at)deutsche-gesellschaft-ev(dot)de / Tel.: 030 88 412-254).

Hier geht's zum ausführlichen Programm (Link).