Das Politische (in) der Politischen Theorie

Herbsttagung der DVPW-Sektion „Politische Theorie und Ideengeschichte“ in Hannover

Die Tagung wird von einer der prominentesten und lebendigsten Debat­ten innerhalb der neueren Politischen Theorie ausgehen, in der die zunächst recht vage Rede vom Politischen im Kontrast zum Begriff der Politik eine besondere Funktion und Bedeutung bekommen hat. Inzwischen hat sich die Begriffsverwendung „Das Politische“ tatsächlich eingebürgert und terminolo­gisch fixiert, und mit der Sammelbezeichnung „Neuere Theorien des Politischen“ oder „Philosophien des Politischen“ lässt sich relativ eindeutig auf eine ganze Tradition von Konzeptionen ver­weisen.

Gemeinsam ist all diesen verschiedenen Denkbewegungen unter dieser Überschrift eine gewisse Abgrenzung ver­schiedener Ebenen oder Dimensionen (das Politische vs. die Politik; Politik vs. Gesellschaft). Zudem steht in allen diesen Theorien „das Politische“ für eine fundamentale Begrifflichkeit – die keinen Sonderfall markiert, sondern allgemeinste Dimensionen menschlichen Seins als Politisch-sein thematisiert. Eine solche Position ist Politische Theorie in einem ganz starken und anspruchsvollen Sinn, der sich durchaus polemisch gegenüber weniger kate­gorial oder stärker empirisch vermittelten Selbstverständnissen dieses Diskurses verhält.

Die Tagung greift diesen Diskussionsstand und diese Herausforderungen auf und verfolgt entsprechend vier miteinander verbundene Ziele.
Erstens soll die einschlägige Debatte um „Das Politische“ aufgearbeitet und aus dem ja noch kurzen Abstand, der noch keine systematische Bilanz erlaubt, einer ersten kritischen Würdigung unterzogen werden.
Zweitens soll erkundet werden, inwiefern von der Debatte über das Politische aus neues Licht auf die genannten Themenfelder und Herausforderungen wie radikale Demokratie, Bürgerschaft, Populismus oder politische Menschenrechte geworfen wird.
Drittens soll ausgehend von diesen Debat­ten der – umstrittene – politische Charakter von sozialwissenschaftlicher und politikwis­senschaftlicher Theoriebildung diskutiert werden und damit die Frage nach dem Politi­schen in der Theorie der Politik selbst gestellt werden. Die neuere Diskussion ist ein willkommener Anlass, auch diese reflexive Frage nach der politischen Form des wissenschaftlichen Sprechens über Politik erneut zu stellen.
Viertens sollen auch Perspektiven auf das Politische von außerhalb der Politischen Theorie (im engeren, disziplinären Sinne) vorgestellt und in den Dialog mit dieser gebracht werden. die auf das Versprechen eines auch disziplinär entgrenzten Verständnisses von Poli­tik und dem Politischen verweisen.

Tagungsprogramm (PDF)