Soziale Normen jenseits sozialer Differenzierung

Vortrag von Christoph Möllers

Soziale Ausdifferenzierung gilt nach wie vor als eine große Errungenschaft moderner Gesellschaften, ihre begriffliche Verarbeitung als notwendige Bedingung für gelingende sozialwissenschaftliche Analysen. Dies ist auch für soziale Normen von Bedeutung, denn es ist folgenreich, ob diese einer religiösen, einer politischen oder einer anderen Provenienz zugeordnet werden. Freilich sind gegenwärtige Gesellschaften auch mit hybriden sozialen Normen konfrontiert, etwa mit „religiösem Recht“ oder „Menschenrechten“, bei denen eine solche Zuordnung schwerfällt oder unergiebig sein könnte. Eine Rekonstruktion des Begriffs der sozialen Norm könnte dabei helfen, die Zuordnungsfrage hintanzustellen, um solche Phänomene besser empirisch beschreiben zu können.

Christoph Möllers ist Professor für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er ist Permanent Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin und dort wissenschaftlicher Leiter des Programms Recht im Kontext. Von 2011 bis 2014 war er Richter im Nebenamt am Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg.

Aktuelle Informationen über diesen und weitere öffentliche Vorträge und Veranstaltungen am MPIfG finden Sie hier.

Ort: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung

Paulstr. 3 | 50676 Köln (Südstadt | Haltestellen Ulrepforte, Severinstr.)

Anreise: http://www.mpifg.de/institut/anreise_de.asp

Bitte melden Sie sich hier zum Vortrag an: info(at)mpifg(dot)de

Haben Sie einen Vortrag versäumt? Hier finden Sie unsere Vortragspodcasts zum Nachhören.