Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d, 65 %) im Rahmen des LOEWE-Schwerpunkts "Architekturen des Ordnens"

Stellenausschreibung der Technischen Universität Darmstadt. Deadline: 4. November 2019

Im Fachbereich Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften der Technischen Universität Darmstadt ist an der Professur Kultur- und Wissenssoziologie (Prof. Dr. Tanja Paulitz) zum 01.01.2020 die Stelle für eine/einen Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter – 65% in einem auf vier Jahre befristeten Arbeitsverhältnis zu besetzen.

Die ausgeschriebene Stelle ist ein Teilprojekt des LOEWE-Schwerpunkts „Architekturen des Ordnens: Praktiken und Diskurse zwischen Entwerfen und Wissen“. Der auf vier Jahre ausgelegte Forschungsschwerpunkt wird durch die Hessische Landesoffensive zur Entwicklung wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) gefördert. Beteiligte Partner sind die Goethe-Universität in Frankfurt am Main, die Technische Universität Darmstadt und das Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte.

Der Forschungsschwerpunkt beschäftigt sich mit der Bedeutung von Ordnungstechniken in den Praktiken der Architektur und nimmt die Relevanz architektonischen Denkens in gesellschaftlichen Diskursen über Ordnung in den Blick. Entsprechend fragt er nach der Hervorbringung von Ordnungen durch Architektur sowie nach der Bedeutung der Architektur für nichtarchitektonische Ordnungsnarrative. Dazu bündelt der Schwerpunkt architektur-, geschichts-, kultur- und medienwissenschaftliche, soziologische und entwurfstheoretische Kompetenzen und bindet die architektonische Entwurfs- und Medienpraxis mit ein. Die Stelle wird im Teilprojekt „Geschlechterdiskurse des Architektonischen zwischen Kunst und Technik“ des LOEWE-Schwerpunkts besetzt.

Aufgaben:
• Entwicklung und Bearbeitung eines eigenen Forschungsvorhabens (Dissertationsprojekt) im Themengebiet des Teilprojekts. Das Teilprojekt beschäftigt sich mit der Bedeutung von Konzeptionen des Berufs und der Tätigkeit der/des Architektin/Architekten für die gesellschaftliche Konstruktion von Subjektivität und Ordnung. Dabei steht die Analysekategorie Geschlecht im Zentrum
• Aktive Mitarbeit am LOEWE-Schwerpunkt „Architekturen des Ordnens“
• Konzeption und Durchführung gemeinsamer Projekte und Veranstaltungen des LOEWE-Schwerpunkts
• Es wird erwartet, dass die/der zukünftige Stelleninhaber/in in den Büros des LOEWE-Schwerpunkts an der Goethe-Universität Frankfurt sowie der TU Darmstadt arbeitet

Anforderungen:
• Sehr guter MA-Studienabschluss in den Gender Studies bzw. in einem anderen einschlägigen kultur- oder sozialwissenschaftlichen Fach mit einem Studienschwerpunkt im Bereich der Gender Studies
• Gute Kenntnisse in feministischen Theorien
• Gute Kenntnisse einschlägiger methodischer Zugänge der qualitativen empirischen Sozialforschung (Grounded Theory, Diskursforschung)
• Sehr gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen in deutscher und englischer Sprache

Erwünscht sind ferner:
• Erfahrung mit der Durchführung und Organisation wissenschaftlicher Veranstaltungsformate sowie
• Erfahrung mit interdisziplinärer Kooperation

Weitere Informationen:
• Es handelt sich um eine offene Ausschreibung für eine Promotionsstelle für 4 Jahre, die an meiner Professur und zugleich im interdisziplinären LOEWE-Schwerpunkt ausgeschrieben ist. Inhaltlich sollte sich das Promotionsprojekt im genannten Gebiet ansiedeln, wobei eigene Akzentsetzungen willkommen und erwünscht sind. Denkbar sind gegenwartsbezogene sozialwissenschaftliche aber auch historische Fragestellungen. Ein Interesse an den Schnittstellen zwischen Architektur als Kunst und den technischen Wissenschaften wäre sehr schön. Interessent*innen nehmen bei Fragen zur Ausgestaltung der Stelle gerne vorab mit mir Kontakt auf: Prof. Dr. Tanja Paulitz, paulitz(at)ifs.tu-darmstadt(dot)de

Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV - TU Darmstadt).

Bewerbungen richten Sie bitte per E-Mail mit den üblichen Unterlagen inklusive a) der MA-Thesis, b) einer Kurzskizze der Idee für ein Promotionsvorhaben (max. 3 Seiten) in elektronischer Form (Anlagen nur in PDF-Format) an: Prof. Dr. Tanja Paulitz, Institut für Soziologie, TU Darmstadt, Dolivostraße 15, 64293 Darmstadt, E-Mail: paulitz(at)ifs.tu-darmstadt(dot)de, Kenn-Nr. 593

Zur Ausschreibung geht es hier (PDF)